Jahresdienstversammlung | 02.03.2018

Am Freitag, den 02.03.2018 fand die diesjährige Jahresdienstversammlung bei der Feuerwehr Buntenbock statt. Neben den eigenen Kameradinnen und Kameraden waren sowohl Einwohner, fördernde Mitglieder, Vertreter der Verwaltung, ortsansässiger Vereine und der Stadtfeuerwehren der Einladung gefolgt. Obwohl es viele Absagen aufgrund der aktuellen Krankheitswelle gab, gab es kaum noch freie Plätze.

Ortsbrandmeister Michael Frohme berichtete über die Tätigkeiten der Feuerwehr im Jahr 2017. Unter anderem waren 31 Einsätze, davon 10 Brandeinsätze, 20 Hilfeleistungen und eine Brandsicherheitswache abzuarbeiten.

Das Jahr 2017 war geprägt von Wetterereignissen und ihren Auswirkungen. Tief Alfred brachte im Sommer aufgrund des langanhaltenden Starkregens Hochwasser und den Katastrophenfall. Sturmtief Herwart ließ Ende Oktober reihenweise Bäume umfallen. Die Einsatzhäufigkeit stieg dadurch stark an. 438 Einsätze waren im Jahr 2017 im gesamten Stadtgebiet (Altenau, Buntenbock, Clausthal-Zellerfeld, Schulenberg, Wildemann) abzuarbeiten. Im Vergleich zum Vorjahr waren es nur 250.

Zum Mitgliederbestand in der Ortsfeuerwehr Buntenbock zählten am 31.12.2017 26 aktive Kameraden (davon 4 Kameradinnen), 4 Mitglieder der Altersabteilung und 8 Jugendfeuerwehrkameraden (davon eine Kameradin).

Jugendwart Dennis Schmelzer hielt seinen Bericht über die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr, die sich zu zahlreichen Veranstaltungen, wie die „Blaulicht-Jugend-Oberharz“ und den 24h-Berufsfeuerwehrtag trafen.

Gruppenführer Dennis Viehweger berichtete über die Aktivitäten und Einsätze der Spür- und Messgruppe. Sieben Spür- und Messeinsätze hielten die Kameraden auf Trab. Die Ortsfeuerwehr Buntenbock ist als Messleitkomponente in die Kreismessleitung Goslar integriert und wird bei Gefahrenlagen im ganzen Landkreisgebiet alarmiert. Besonders erwähnenswert war hier ein Brand in einem Recyclingbetrieb für Elektronik in Harlingerode, der nicht nur aufgrund seiner Dauer, sondern auch aufgrund seiner Auswirkungen herausstach. Die Schadstoffwolke erreichte sogar Braunschweig-Süd. Neben diversen Messungen der Atemluft kamen im Laufe des Einsatzes die neu angeschafften BBK-Analyserucksäcke zum Einsatz. BBK-Analyserucksäcke enthalten ein standardisiertes Probenmaterial mit genau beschriebenen Vorgehensweisen, die es ermöglichen eine fachgerechte Probenahme nach Richtlinien des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zu gewährleisten. Sogenannte TENAX-Röhrchen wurden entsprechend der BBK-Anweisungen zielgerichtet eingesetzt und danach in ein Analyselabor nach Göttingen gebracht.

Im Jahr 2017 erhielt die Ortsfeuerwehr Verstärkung in Form eines neuen Mannschaftstransportwagens (MTW). Der MTW ist speziell für den Einsatz als Messleitkomponente in der Kreismessleitung zugeschnitten worden. Ausgestattet mit einem „Labor-Ausbau“ und einem Kommunikationstisch ist er perfekt für diesen Einsatz konzipiert.

Dennis Viehweger wurde zum Gruppenführer Spüren und Messen und Dennis Schmelzer zu seinem Stellvertreter ernannt. Alexander Beißner wurde zum stellvertretenden Jugendwart ernannt.

Arne von Hartmann aus der Jugendfeuerwehr konnte zum Feuerwehrmann-Anwärter verpflichtet werden. Angelo Keinert wurde zum Feuerwehrmann, Alexander Beißner zum Hauptfeuerwehrmann, Peter Horn zum 1. Hauptfeuerwehrmann, Dennis Schmelzer zum Löschmeister und Dennis Viehweger zum Hauptlöschmeister befördert.

Kay Kosemund wurde mit dem Feuerwehrehrenabzeichen für 25jährige Verdienste sowie Marko Schmidt für 40jährige Verdienste im Brandschutz und bei der Hilfeleistung geehrt. Ortsbrandmeister Frohme verlas ihnen zu Ehren eine Laudatio.

Zusammenfassend ließ sich festhalten, dass eine so kleine Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung wie Buntenbock eine Vielfältigkeit an Aufgaben wahrzunehmen hat. Der Dank dafür kam in den Grußworten der Gäste zum Ausdruck.

 
 

Bildergalerie



© 2013-2018 by Freiwillige Feuerwehr Buntenbock - Designed by Dennis Schmelzer - Impressum - alle Rechte vorbehalten